niagara faelle, die zweite

hallo freunde,

nachdem wir ja unseren ersten aufenthalt krankheitsbedingt etwas einschraenken mussten, blieb uns zum glueck noch die rueckfahrt nach new york, um einen stop an den niagara faellen zu machen. zum glueck sind wir ja zeitig in toronto gestartet. an den niagara faellen angekommen, haben wir noch ein paar fotos von der kanadischen seite gemacht. von dort sind wir dann wieder ueber die regenbogenbruecke in die usa. leider haben wir hier keinen neuen stempel bekommen. schade. auf der amerikanischen seite sind wir dann auf die “Goat Island”-ziegeninsel gefahren. allerdings war hier auch alles wegen der kaelte und dem daraus entstandenen eis gesperrt. also man konnte nicht weiter hinunter. so haben wir uns von der ziegeninsel die kanadischen und die amerikanischen faelle noch einmal angeschaut. ich haette nicht gedacht, dass es doch nochmal so ein erlebnis wird. dord sind wir dann auch noch ueber eine fussgaengerbruecke zum “Niagara Falls State Park”. von der fussgaengerbruecke und vom state park hatte man auch eine schoene aussicht auf den zufluss der faelle. schon sehr beeindruckend. auf der aussichtsplattform, die auch kostenfrei geoeffnet war, waren wir dann auch noch. dadurch das wir in der absoluten nebensaison waren, war auch die wassermenge die hinunterstuerzt auf ein drittel reduziert. zur hauptsaison wird das morgens hochgedreht und abends wieder herunter. dies erledigen wohl vorlagerte daemme und wasserkraftwerke. nachdem wir dort auch gut drei stunden zugebracht haben, die sich aber absolut gelohnt hatten, machten wir uns auf den rueckweg in richtung heimat.

viele gruesse, eure sina und euer sven….

niagarafaelle
bettler an den niagara faellen

toronto, die einzige

hallo freunde,

nach der kurzen anreise von den niagara faellen, kamen wir hier auch erneut spaet/im dunkeln an. unsere gastwohnung war im “fashion district” in downtown von toronto. sie war sehr sauber und ordentlich eingerichtet. da hat es uns an nichts gefehlt. es gab auch einige laeden in der umgebung. aber wir muessen sagen, dass der fashion district nicht unsere ecke ist. so ganz wohl haben wir uns aufgrund der atmosphaere und der art der leute in den restaurants wo wir essen waren nicht wohlgefuehlt bzw auch abends, dass man an den laeden anstehen musste und vorbestellen. aber das ist wohl eher unser persoenliches pech gewesen. wir wollen hier noch mal sagen, dass unserer gastgeberin kein vorwurf zu machen ist. sie hatte empfehlungen ausgesprochen und die waren auch gut. also zum beispiel die beiden fruehstueckslaeden zoe’s bakery und jimmys coffee. das war schon eher unser geschmack. ansonsten war toronto ganz schoen gewesen. fuer mich war es ja das zweite mal, das ich dort bin. das erste mal ist ja schon zehn jahre her. und seitdem ist schon so einiges passiert. einige hochhaeuser sind hinzugekommen und teilweise haben sich auch strassenzuege veraendert. vielleicht finde ich noch alte fotos, wo man das vergleichen kann.

auch hier haben wir uns natuerlich das ein und andere angeschaut. wobei wir hier nur 3 komplette tage hatten. aber als hoehepunkte sind das eaton centre, der kensington market und der cn tower zu nennen. gut, eaton centre und kensington market waren mehr oder weniger einkaufsmoeglichkeiten. eaton centre ist ein sehr grosses einkaufszentrum mit 230 laeden. der kensington market hingegen ist mit seiner naehe zu torontos chinatown schon etwas anderes. sehr interessant. wir haben gute laeden gesehen. leider waren wir an einem sonntag dort, so das nicht alles geoeffnet war.

aber als absoluter hoehepunkt, also meiner, war der cn tower mit seinen plexiglas scheiben in 351m hoehe. und ich muss sagen, das ganzganz stolz auf sina bin, dass sie auch darauf war. echt super. und wie sie schon im facebook geschrieben hatte – die buxen waren von ALLEN voll. also da hat man echt respekt vor der hoehe und der ganzen sache. aber mit 351m hoehe waren wir ja nicht satt, was die hoehe anging. anschliessend sind wir mit einem weiteren fahrstuhl nochmal 96m hoeher gefahren. dort war es auch nicht einfacher, was die hoehe anging. im vergleich ist der berliner fernsehturm (hoehe insgesamt 368m und besucherplattform auf 207m) dagegen richtig gut gesichert, was die fenstersicherheit angeht.

wiederum hatten wir auch hier eine recht zeitige abfahrt, da unser parkticket morgens um sieben ablief. somit mussten wir um die zeit das auto im etwas entfernten parkhaus holen, um dann einzuladen. dann gings noch mal zu den niagara faellen, da es ja beim ersten durchlauf nicht so ganz mit besichtigen geklappt hat.

 

viele gruesse, eure sina und euer sven….

Kensington MarketCN Tower

20130112-175857.jpg

niagara faelle, die erste

hallo freunde,

die niagara faelle haben mit einem zeitigen aufstehen begonnen – der mietwagen war schuld! wir haben unseren ford sehr zeitig vom jfk abgeholt, damit wir rechtzeitig bei den niagara faellen ankommen. da die troedler vor dem herrn- sina&sven- ihrem namen gerecht geworden sind, wurden die niagara faelle erst im dunkeln nach 415 meilen/660 km erreicht. zu unserer verteidigung duerfen wir hinzufügen, dass wir nur 105 km/h max. fahren durften. dort endlich angekommen, haben wir unser hotel direkt an den kanadischen faellen bezogen. auch am naechsten morgen wurden wir vor dem aufstehen, um 7:30 uhr vom zimmerservice mit unserem frühstück auf dem arm geweckt. nach dem die tagelange erkaeltung nun richtig zugeschlagen hatte, konnten wir uns leider alles nur noch vom auto aus angucken. danach abfahrt nach toronto.

viele gruesse

eure sina und euer sven(ny)….

 

bild 1: bei einem kaffee und tee in der hotel-lobby ist doch glatt “svens” new yorker auto vorgefahren 😉 bild 2: ausblick vom hotelzimmer

20130112-142932.jpg

20130112-143709.jpg

new york, die zweite

manhattan sued

hallo freunde,

dann doch mal wieder nachrichten auf diesem kanal. aber new york und die ganze nordamerika sache war doch intensiver als wir dachten. wir waren sehr viel unterwegs und haben sehr viel erlebt. es ist schon eine sehr erstaunliche stadt. sehr viele facetten. die ankunft hatten wir euch ja schon beschrieben. und auch die aussicht von unserem apartment gezeigt. koennen wir euch nur empfehlen.

was haben wir gesehen/gemacht in new york:
– einen menschenleeren broadway, weil wir morgens zu zeitig da waren. ein paar tage später waren wir zu oeffnungszeiten dort. ein krasser unterschied!
– die ganzen wolkenkratzer, aber wir waren doch auf keinem
– ground zero, aber leider auch nicht das memorial.
– freiheitsstatue, aber auch nur von der faehre. es war noch sehr viel gesperrt wegen den schaeden vom sturm sandy
– die brooklynbridge (und williamsburgbridge) zu fuss. und dann noch mit dem auto, aber da dann als einer von vielen geisterfahrern in die falsche richtung. ok. die spur von manhatten nach brooklyn war gesperrt. dadurch durften aber nicht die autos von brooklyn nach manhatten sondern wir von manhatten nach brooklyn. dafuer wurden einige spuren vor der bruecke auf der brooklyn seite gesperrt.
– mit einem yellow cab fahren
– weihnachtsbaum am rockefeller center
– central park, auch mit dem auto
– die wall street belaufen
– besuch bei tiffany & co. (vergeblich versucht zu fruehstuecken) 😉
– den flugzeugtraeger am pier
– zwei fahrten mit der east river ferry. einmal in jede richtung
– mit dem auto ein paar mal irgendwie quer durch manhatten. unter anderem auch ueber den times square und auch, wie schon oben geschrieben, durch den central park. wenn man schon mal einen mietwagen hat, dann muss man das doch machen.
– sehr viel einkaufen. sina hat mich sogar wegen meiner geduld gelobt, weil ich ganz tapfer mitgegangen bin. aber was soll ich machen, wenn sie in so neuen kleidchen auch immer so scharf aussieht. das macht das ganze auch wieder ganz angenehm!
– new yorker hot dogs essen. mein kommentar dazu: von einem kann man nicht satt werden! sinas kommentar: von zweien kann der herr morling nicht satt werden.

das alles liest sich vielleicht doch nicht so viel, aber wir sind doch so einige meter gelaufen. unserer meinung nach waren es in der woche gefuehlte 45km. genauer koennen wir das so jetzt nicht sagen. aber nach den schmerzen an allen knochen und vorallem füßen waren es definitiv nicht weniger!

viele gruesse, eure sina und euer sven….

freiheitsstatue

manhattan und die brooklynbridge

20130112-023042.jpg

new york, die erste

hallo freunde,

wie eben versprochen hier der erste eintrag aus new york. also nachdem der flug ja von der zeit her hin und her geschoben wurde, sind wir angekommen. leider sehr spaet heute nacht. zum einen weil unser flieger spaeter ging und weil wir 2,5h in der passkontrolle gestanden haben. und dann noch taxi am jfk bekommen… aber wir sind angekommen! haben ein schoenes apartment in williamsburg mit blick zum sonnenaufgang und manhatten.

mehr dann die tage.

eure sina und euer sven….

20121228-114240.jpg

karibik, traumhaft

hallo freunde,

so. das waren dann knapp ueber zwei wochen karibik. zum glueck waren wir ja sehr schnell ueber den teich, so dass ich meine suesse am flughafen abholen konnte. von dort ging es dann am 13.12. ins apartment in gros islet. dort waren fiona und michael sehr gute und fuersorgliche gastgeber. wir waren noch ein zwei mal im hafen. von dort haben wir dann auf pigeon island beide huegel(74 und 144m) bestiegen. das hinderte uns leider am tag danach einen der beiden pitons zu besteigen. mit einem fuer zwei tage vorhandenen mietwagen haben wir dann auch die insel erkunden koennen. sina kann euch ein lied von kurven singen. es ist halt eine bergige insel. eine ausfahrt nach marigot bay mit dem peter haben wir auch gemacht. so konnte sina auch mal mitfahren und vom boot ins karibische meer springen. am 21.12. gings dann ins hotel. einfach nur genial. wunderschoen war es dort (calabash cove). da haben wir mal komplett nichts gemacht ausser sonnenliege, pool, karibisches meer, essen, essen, essen, trinken und schlafen. das ganze war dann bis gestern, 27.12. und dann zum flughafen. ein hin und her mit den abflugzeiten. sogar anrufe von der airline hatten wir, weil der flieger eher gehen sollte. aber issa nich. aber dazu gleich mehr!

ps: auf dem ersten bild ist marigot bay zu sehen. auf dem zweiten bild sind zum einen die pitons zu sehen und zum anderen sieht man die stadt soufriere. im dritten bild ist die kueste am damm zu pigeon island zu sehen.

eure sina und euer sven….

20121228-114528.jpg

20121228-115054.jpg

20121228-115121.jpg

20130113-193913.jpg

ARC 2012, die neunte

hallo freunde,

ein wichtiges noch! vor einer woche war die preisverleihung der regatta. wir haben es geschafft! schnellstes boot in unserer gruppe und gesamtvierter, nach berechnung. das ist doch
mal ein superergebnis. dafuer moechte ich unserem skipper und dem rest der crew meinen glueckwunsch aussprechen. ich finde, das haben wir verdammt super gemacht. das hat super spass gemacht.

ergebnis listen der ARC

der sven….

20121228-114326.jpg

ARC 2012, die achte

hallo freunde,

zu allererst etwas fuer
mich sehr wichtiges: mein schatz, ich danke dir fuer alles, fuer die kraft die du mir fuer diesen trip hibst, fuer deine unterstuetzung im blog und ueberhaupt! ich liebe dich ueber alles!!!!

ich moechte euch mitteilen, das wir gut und heil auf st.lucia angekommen sind. fuer den skipper war es bestzeit und auch fuer uns crewmitglieder war es ganz schoen anstrengend. aber spass hat es allemal gemacht. und so schlecht sind wir ja laut platzierung auch nicht.

jetzt warten wir mal ab, was die anderen boote noch so machen.

soviel erstmal von mir,

der sven….

14. Seetag – 10.12.2012

Liebe Peter-Freunde,

Es sind noch 199 Seemeilen bis St Lucia. Die 200 Marke ist soeben
geknackt. Jetzt setzen wir alles daran unseren Durchschnitt von 200
Seemeilen in 24 Stunden weiter beizubehalten und morgen Abend in Rodney
Bay einzulaufen. Nach allgemeiner Schätzung haben wir vor Mitternacht
den ersten Pina Colada in der Hand. Alle freuen sich auf die Abkühlung!

Auch haben wir unseren Shanty fertig und üben fleißig. Damit ihr morgen
mitsingen könnt, hier schon Mal der Text:

Zehen Mann auf der Seestermühe,
Ohhh, und ne Buddel kein Rum!
über den Teich nach St Lucia,
Ohhh, und ne Buddel kein Rum!
unser Skipper hat das bestens geregelt,
Ohhh, und ne Buddel kein Rum!
drum haben wir dem Teufel ein Ohr abgesegelt,
Ohhh, und ne Buddel kein Rum!
unsere Köche haben neue Gerichte gekürt,
Ohhh, und ne Buddel kein Rum!
St Lucia wir kommen, jetzt sind wir da,
Ohhh, und ne Buddel kein Rum!
Wir freuen uns alle mit – HURRA!
Ohhh, und ne Buddel MIT Rum!
Ohhh, und ne Buddel MIT Rum!

Jetzt segeln wir in die one more night (and surprise, surprise wir
haben NO Wind mit 20 bis 25 Knoten, wir fahren 8,5 Knoten Durchschnitt
und es ist nass) und verabschieden uns mit herzlichen Grüßen!
Zusammen gefasst von Hanneke

PS Die nächste und letzte Meldung (zumindest von Hanneke geschrieben)
könnte durchaus erst am Mittwoch statt finden.